Biografie

Wo komme ich her?

Ich wurde am 28. Januar 1992 in München geboren, lebe jedoch seit 1994 am bayerischen Untermain. Seit 2019 bin ich glücklich mit meiner Frau verheiratet und heiße seitdem Christian Weimer. Da mein Geburtsname Mikolaj lautet, habe ich mich dazu entschlossen meine musikalische Karriere unter diesem Namen fort-zuführen - sozusagen als Künstlernamen.

Mein erstes eigenes Instrument

Meine musikalische Geschichte beginnt im Alter von 7 Jahren. Mein fünf Jahre äl-terer Bruder spielte bereits seit ein paar Jahren Klavier und ich wollte irgendwie auch "soetwas" machen. Aber das gleiche Instrument spielen wie mein Bru-der? Eher nicht.

Daher habe ich mich für die Gi-tarre entschieden. Eine gute Be-kannte meiner Mutter gab zu die-sem Zeitpunkt zufällig Unterricht, also probierte ich das einmal aus. Angefangen mit Liedern wie "Sa-scha geizte mit den Worten" und ein wenig kindgerechter Musik-theorie wurde das Gitarrespielen doch irgendwann recht langweilig - ständig diese Theorie und Kinderlieder. Das machte einfach keinen richtigen Spaß und so langwierig hatte ich mir das definitiv nicht vorgestellt. Nicht selten hörte ich von meiner Mutter "Jetzt üb' doch nochmal. Du hast gleich Unterricht und kannst nicht unvorbereitet da hin gehen!" Also übte ich kurz vor den Unterrichtsstunden ein wenig, um meiner Lehrerin zu zeigen, dass ich nicht untätig war. So ging das tatsächlich etwa 4 Jahre lang, ich wollte schließ-lich meine Eltern auch nicht enttäuschen, wenn sie mir schon ermöglichten ein Instrument zu lernen.

Aus A mach' E (-Gitarre)

Der Spaß war allerdings nicht sonderlich groß. Etwas Neues musste her. E-Gitarre! Zuerst war mein Wunsch für meine Eltern utopisch - wo ich doch sowieso keinen Spaß an der Gitarre hatte, auch noch eine teure E-Gitarre zu kaufen. Dennoch hat meine Familie zu Weihnachten dann zusammengelegt und mir eine E-Gitarre und einen Verstärker geschenkt. Ein Traum! Ich konnte zwar absolut nicht damit um-gehen, aber... man hab ich gerockt!

Beim nächsten Gitarrenunterricht schleppte ich dann den neu-en Verstärker und die E-Gitarre zu meiner Lehrerin. Sie war - sagen wir Mal - etwas überfordert, da sie sonst nur klassische Gitarre spielte. Schnell wurde klar: Ich brauche ei-nen neuen Lehrmeister. Der Weg führte mich in die Future Music School in Aschaffenburg. Sehr schnell lernte ich die Basics und einige Techniken, wie man mit der Gitarre Musik macht. Plötzlich machte Gitarrespielen Spaß! Das merkten auch meine Eltern: Aus dem "Üb' doch Mal vor dem Unterricht" wurde ein "Jetzt spiel' endlich Mal leiser!" - und das nahezu täglich.

Die ersten privaten und öffentlichen Auftritte

Nach ein paar weiteren Jahren startete ich einige Versuche eine Band zu gründen, allerdings erfolglos, da die meisten Musiker bereits doppelt und dreifach in Bands engagiert waren. Dennoch kamen durch die Future Music School einige sehr gute Kontakte zustande, ein paar wenige wurden auch sehr gute Freunde, mit denen ich auch heute noch des Öfteren auftrete. In dieser Zeit der Bandsuche startete auch meine Experimentierphase am Klavier, die ich am E-Piano meines Bruders begann - er hatte nämlich so ein E-Piano mit roten Punkten über den Tasten. Nachdem ich irgendwann herausfand, wie diese Punkte aktiviert werden, konnte ich die Lieder, die ich Tag ein Tag aus von ihm hörte, selbst versuchen nachzuspielen - und das klappte auch recht schnell ziemlich gut. Durch das Theoriewissen an der Gitarre inklusive den Beobachtungen beim Klavierspielen meines Bruders habe ich die Finger selbst immer wieder auf die Tasten gelegt und irgendwann klang auch das schon nach Musik.

Durch einen der besagten Musikschul-freunde kam es dann dazu, dass ich im Jahr 2014 zum Projekt "BEN - das Mu-sical" dazu stieß - ein Projekt, das von sechs ambitionierten Menschen ins Leben gerufen wurde. Es sollte ein selbstgeschriebenes Musical in Aschaf-fenburg auf die Bühne gebracht wer-den - inklusive Live-Orchester. Zu letz-terem sollte ich die Gitarre spielen. Da eine Gitarre im Orchester relativ unüblich ist, gab es wenige bis keine Vorgaben für die Gitarre, daher konnte ich mich hier Dank unseres Komponisten und Dirigen-ten frei entfalten. Das hat für mich sehr zu meiner musikalischen Entwicklung beigetragen, da mein Instrument und ich nun im Zusammenspiel mit über 20 an-deren Musikern harmonieren mussten. Im Mai 2015 ging es dann an die Ur-aufführungen des Musicals mit Live-Orchester, die ein voller Erfolg waren.

Monatliche Öffentliche Auftritte

Aus der "BEN"-Familie entstand schließlich im Jahr 2015 dann der "Kult-Uhr e. V.". Hier habe ebenfalls sehr viele neue und sehr nette Menschen und Musi-ker kennenlernen dürfen - und auch hier wurden viele davon sehr gute Freunde. Während der monatlichen Jam-Sessions namens "Kult-Uhr Stammvokal" , die über zwei Jahre regelmäßig stattfand, habe ich dann auch angefangen selbst ins Mikro-fon zu singen nachdem ich das zuvor immer nur im Auto oder alleine zu Hause getan hatte. Heutzutage wird man mich eher mit der Akustik- als mit der E-Gitarre sehen, wobei ich dennoch nach wie vor auch meine E-Gitarren sehr gerne in die Hand nehme.

...heute: Meine eigene monatliche Veranstaltung

Seit Februar 2020 findet meine erste eigene Veranstaltungsreihe monatlich im Restaurant le goût in Aschaffenburg statt. Das Konzept von "Chris & Friends" sieht vor, dass großartige Musiker mit mir gemeinsam für eine gute Abend-unterhaltung bei hervorragendem Essen sorgen.

Als mittlerweile vielseitiger Musiker habe ich in den über 20 Jahren bereits viele Erfahrungen sammeln können. Von Hochzeiten über Bühnenauftritte bis hin zu Geburtstags-, Firmen- oder Trauerfeiern war schon alles dabei. Hin und wieder kamen auch des Öfteren Aufträge zu Studioaufnahmen zustande. Üblicher Weise trete ich nicht alleine auf, sondern immer in Begleitung von ebenfalls großartigen Musikern, wobei ich Gitarre spiele und den Gesang meiner Begleitung stimm-lich harmoniere.

Ich habe Ihr Interesse geweckt? Kontaktieren Sie mich über mein Kontaktformular und wir finden gemeinsam auch für Ihre Veranstaltung die passende musikalische Begleitung!